3D-Laserscanning bei der Filmproduktion

Gerade in der heutigen Zeit spielen Specialeffekts in der Filmindustrie eine wichtige Rolle. Kaum ein Film kommt ohne Nachbereitung der Szenen am Computer aus.

Wurden bisher die Gebäude nachgebaut oder mit Fotos als Hilfsmittel im Computer dargestellt, können mit der 3D-Lasertechnik diese direkt dreidimensional in den Computer importiert werden.

Bei dem Film „Stalingrad” wurde ein Erdhügel gescannt und dieser dann in den Film eingebaut. Es muss ein hoher Aufwand betrieben werden, wenn man sich vorstellt, dass Hunderte von Darstellern gleichzeitig in einem Gebiet auftreten sollen.

Ein Beispiel einer Hollywoodproduktion ist der Film „The Day After Tomorrow“. Hier wurden komplette Straßenzüge mit der 3D-Scanntechnologie aufgenommen. Nur so war es dem Produzenten möglich, ein realistisches Bild einer Flutkatastrophe zu schaffen. Der Zuschauer merkt also kaum noch, dass es sich um eine Animation handelt.

So wird Kino für den Besucher interessant und die teilweise hohen Produktionskosten werden wieder eingespielt.